WEB-800px-FEATURE-CoCreation
Sendezeit im LIVE Radio
Das Besondere an Co-Creation Galaxie
Rezeptur der Sendung
Wie höre ich sie an?
Was kann ich falsch machen?
Wann erfolgt eine Wirkung?
Sendezeit im LIVE Radio
  • jeden Tag früh von 6 bis 10 Uhr
  • die Sendung läuft im Radio als Schleife (ohne Anfang und Ende)
  • jede volle Stunde wechselt die Hintergrundmusik
Das Besondere an Co-Creation Galaxie

Die wohlklingende Sendung “Co-Creation Galaxie” führt Dich in den hypnagogen Zustand, in dem Du maximal empfänglich bist für Selbst-Programmierungen.

Autosuggestion ist eine bewährte und einfache Methode, an sich selbst zu arbeiten, und Veränderungen herbeizuführen. Manche sagen auch „Selbst-Hypnose“ dazu.

Daher ist diese Sendung vor allem für Menschen geeignet, die sich selbst mit Sprache und Wörtern programmieren wollen, um damit bestimmte Ziele zu erreichen.

Rezeptur der Sendung

Dieser Neurostream arbeitet mit isochronen Beats.

Linkes und rechtes Ohr erhalten die gleichen Beats. Deswegen kann man diesen Neurostream außer mit Kopfhörern auch mit Lautsprechern anhören.

Verlauf als Download-Session

Die Beat-Frequenz beginnt bei 14 Hz, und bringt deine dominanten Gehirnwellen innerhalb von 5 Minuten auf 8,4 Hz herunter, also in einen sehr tiefen Alpha-Bereich knapp an der Grenze zu Theta

Dort angekommen hast Du 20 Minuten Zeit, um Dir Deine Autosuggestionen zu verabreichen, bevor Du am Ende der Sendung bei ca. 16 Hz in einen entspannten Beta-Zustand entlassen wirst.

verlauf-session-co-creation-autosuggestion

Verlauf als Radio-Loop

Die Frequenz beträgt hier jederzeit 8,4 Hertz.

verlauf-loop-co-creation-autosuggestion

Wie höre ich sie an?

Diese Autosuggestions-Session verlangt nach einem ruhigen, ungestörten Rückzugspunkt, der frei von Störungen ist. Mach es Dir bequem.

  • Augen: geschlossen
  • Kopfhörer: sind immer die beste Wahl
  • Lautsprecher: bei dieser Sendung ebenfalls möglich!

Versuche, dich gleich zu Begin zu entspannen, indem du bewusst atmest. Nach ca. 5 Minuten beginnst du, deine Autosuggestionen innerlich immer wieder und aufzusagen, wie ein Gebet oder ein Mantra…

(oder du schaltest das „Tonband“ ein, das deine vorher aufgenommenen Autosuggestionen für dich abspielt)

Wichtig sind gute Gefühle beim Zuhören. Bewerte nichts. Sag dir einfach immer wieder und wieder, was du dir am Ende selbst glauben sollst (und wirst).

Was kann ich falsch machen?

Den Inhalt der Autosuggestion häufig zu verändern (um sie, na klar, zu „verbessern“…) wäre genauso kontraproduktiv wie wenn man eine Session nie wiederholen würde.

Wiederholung ist der Schlüssel.

Und bei Deinen Autosuggestionen solltest Du Dir auch wirklich ganz doll sicher sein, dass sie gut für Dich sind!

Wann erfolgt eine Wirkung?

Du bist im hypnagogen Zustand angekommen, wenn sich das Traumland ankündigt.

An diesem Punkt bitte nicht wegfliegen, sondern diszipliniert und kontrolliert innerliche die Autosuggestionen “abspulen” – Worte innerlich (oder auch hörbar) formulieren, sie innerlich (oder mit den Ohren) hören, und sie hörend aufnehmen.

Tipp: Höre diese Sendung täglich einmal an, bis der Erfolg da ist.

Das Universum braucht ein bisschen Zeit, um alles für Dich neu einzurichten.

Co-Creation Galaxie

Die Sendung für erfolgreiche Autosuggestion

Autosuggestion ist eine Technik, um sich selbst zu programmieren. Einfach ausgedrückt: Man sagt sich etwas so lange, bis man es glaubt.

Man redet sich selber solange etwas ein, bis man es sich selber abkauft. Und dann glaubt man für immer daran.

Doch sich selber zu überreden ist nicht so einfach…

Man muss nämlich den endlos schnatternden „kritischen Bewerter“ ausschalten, der im Hinterkopf lauert, und alles erstmal ablehnt.

Dies gelingt entweder über (Selbst-)Hypnose, oder durch die Ausnutzung unseres “hypnagogen” Zustands – ein nicht ganz so leicht zu erreichender Zustand, bei dem der Bewerter schlafen geht.

Darum geht es hier: das Herbeiführen des hypnagogen Zustands, um Autosuggestionen aufzunehmen, die nicht bewertet werden, sondern direkt in unseren “künstlich geöffneten” Geist fließen.

In der Autosuggestion benutzt man im Gegensatz zur Visualisierung keine Bilder, sondern Wörter und Sprache. Dies können Affirmationen sein, Befehle oder Merksätze.

Diese Affirmationen kann man entweder mit der inneren Stimme aufsagen, oder von einer äußeren Tonquelle aufsagen lassen (letzteres empfohlen, da es die Trance kaum stört).

Wer bereits Übung hat kann sich die Affirmation sogar mitten im Neurostream selber lauf aufsagen.

Egal wie man es durchführt: wichtig ist, die Affirmation mindestens 100 mal zu wiederholen. Und zwar so, als würde man felsenfest und leidenschaftlich daran glauben.

Warum wirkt Autosuggestion eigentlich?

In letzter Zeit wird die Wirksamkeit von Autosuggestion mit dem Quantencharakter unserer physikalischen Realität in Zusammenhang gebracht, nicht zuletzt durch den Film “The Secret”:

Indem man seinen Geist auf etwas Konkretes programmiert, erscheint das Konkrete irgendwann in der Welt, so als wäre es vorher nie da gewesen…

Indem man etwas beobachtet, erschafft man etwas. Man suggeriert, bis es passiert.

Oder auf englisch: “Fake it until you make it.”

Und angenommen man erschafft dadurch wirklich etwas: dann wäre man ein “Co-Schöpfer”, und würde dem der Schöpfung zusammenarbeiten. Diese machtvolle “Co-Creation” ist eventuell die größte unentdeckte Machtquelle, die noch uns schlummert…

Den Nachweis dieser Quelle überlasse ich indes gerne den Physiker und den Mystikern des 21. Jahrhunderts.

Für Dich bleibt nur eins zu tun:

Denke Dir Dein Universum aus.

Denke Dir deine Gesundheit aus, deine erfolgreiche Zukunft – einfach alles. Dann wird aus Dir ein wissender und vollbewusster Mit-Erschaffer deiner Welt.

Der Neurostream Co-Creation Galaxie hilft dir dabei.

sicherklein
neurostreams-wirken

CO-CREATION GALAXIE als MP3 auf CD

Du kannst alle Neurostreams auf mehrere Geräte übertragen und beliebig oft anhören.
Jede Session dauert 30 Minuten.

Co-Creation Galaxie funktioniert auf bemerkenswerte Art und Weise…. auch dazu gut, die eigene Zukunft kennen zu lernen, vom wollen zum sein übergehen bzw. werden, gut das klingt jetzt vielleicht ein wenig wirr, aber genau solche Eindrücke hab ich gesammelt: Ich wollte etwas, habe die Streams genutzt und kennen gelernt, dass ich es manifestieren kann, aber gleichzeitig kennen gelernt, dass ich dieses, wie ich es einst wollte, eigentlich gar nicht will… es verlieh mir viel Kraft und gab mir so etwas wie „emotionale Intelligenz“…
Sebastian (Peine)Techniker